Tiroler Schafe, Ziegen und Noriker auf der Eurotier Hannover

Die Eurotier 2018 vom 13.11. bis 16.11. in Hannover, eine der größten Landwirtschaftsmessen weltweit, war wiederum ein großer Erfolg für unsere Zuchttiere. Das Besucherinteresse war wiederum enorm, jedoch speziell auf dem Schafsektor ist eine deutliche Verunsicherung zu verspüren. Das größte Problem für alle Weidetierhalter ist sicherlich der Wolf. Mehr als 50 % der Gespräche drehten sich um dieses teilweise existenzgefährdende Phänomen. Die Futterknappheit ist darüber hinaus natürlich ein zentrales Thema. Die derzeit schlechten Lämmerpreise tragen das Ihre dazu bei. Nicht die mangelnde Nachfrage der Konsumenten, sondern das Billigangebot aus England macht uns hier sehr zu schaffen. Englische Schlachtkörper bester Qualität werden um € 4,50 bis € 4,60 im Großhandel angeboten. Dies führt natürlich zu einem massiven Umsatzrückgang für einheimische Schlachtkörper. Diese Krise bietet dem heimischen Markt aber auch eine Chance insofern, als dass unser Produktionsmodell überdacht werden sollte.

Etwas besser ist es bei der Vermarktung unseres angebotenen Norikerpferdes ergangen. Durch die permanente Bewerbung dieser Pferderasse mit tollen Bildern im Internet und Facebook konnte das Pferd bereits am ersten Tag verkauft werden. Auch hier gilt die Devise Qualität vor Preis, d.h. die Pferde müssen zumindest reit- bzw. fahrsicher sein. Das Norikerpferd hat einen excellenten Ruf, den es zu verteidigen gilt.

Die Nachfrage nach Milchziegen ist weltweit ungebrochen. Hier kann der Markt kaum beliefert werden. Die Märkte liegen vor allem in  Russland, Iran, der Türkei und in den Balkanstaaten.

By | 2018-11-19T17:16:30+00:00 November 19th, 2018|Categories: Aktuelles|0 Comments

Kommentar verfassen