NR Gahr übergibt Petition im Nationalrat

Hermann Gahr ist ein unermüdlicher Kämpfer in Sachen “Große Beutegreifer”. Am 4. Juni übergab er die Petition „Tiroler Almen erhalten und schützen“ an Nationalratspräsident Sobotka.

Wichtigste Forderungen aus der Petition:

Forderungen aus der Petition:

  • Der Wolf ist in Europa nicht vom Aussterben bedroht und gilt nach der IUCN – red list als nicht gefährdet. Deshalb fordern wir die Herabsetzung des Schutzstatus in der
    FFH-Richtlinie der EU von Anhang 2 und 4 (strengster Schutz) in Anhang 5 (Möglichkeit der einzelstaatlichen Regulierung im Rahmen von Managementplänen).
  • Leichtere und unbürokratischere Entnahme von Problemwölfen. Lange und komplizierte Antragsverfahren sollen deutlich verkürzt werden. Dazu werden die Umweltlandesräte aufgefordert, ein Konzept für den Umgang mit den Wölfen zu erstellen.
  • Die traditionelle, über Jahrhunderte gewachsene Weide- und Almwirtschaft muss auch künftig mit den herkömmlichen Methoden, ohne die Notwendigkeit umfangreicher und unverhältnismäßig aufwändiger Herdenschutzmaßnahmen (Herdenschutzhunde, Zäunungen, ständige Behirtung), möglich sein. Eine Studie des Landes Tirol bestätigte erst kürzlich, dass Herdenschutz im alpinen Gelände vielfach überhaupt nicht und in vielen Fällen nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand möglich ist.
  • Letztlich fordern wir zur Erhaltung der traditionellen Weide- und Almwirtschaft, die nachweislich das Tierwohl fördert, die Schaffung von wolfsfreien Zonen.

Hier können sie die Petition unterstützen:

https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/PET/PET_00017/index.shtml

 

 

By | 2020-06-10T16:22:37+00:00 Juni 10th, 2020|Categories: Aktuelles|0 Comments

Kommentar verfassen