Ergebnis der 270. Schafversteigerung

Die Herbstversteigerung in Rotholz unterscheidet sich meist drastisch von der Versteigerung in Imst, da durch die Rassenvielfalt ein gänzlich anderes Käuferpublikum vorherrscht. Wenn auch bei den weiblichen die Vorjahrspreise nicht erreicht werden konnten, so kam es doch zu einem zügigen Versteigerungsverlauf. Erstmals gerieten die Braunen Bergschafe etwas unter Druck. Die männlichen Tiere  hatten ähnlich wie in Imst sehr gute Preise zu verzeichnen. Die Nachfrage nach Fleischwiddern war ebenfalls zufriedenstellend. Das teuerste Tier des Tages war der Widder von Hans Dankl aus Weerberg. Diesen ersteigerte Jessika Fürrutter aus Tarrenz zum Preis von 7.300,–.

Erstmals wurde ein Fleischwidder zum Preis von € 900,– versteigert.

By | 2017-10-14T20:19:42+00:00 Oktober 14th, 2017|Categories: Aktuelles|0 Comments

Kommentar verfassen