Lämmerpreise im Aufwind

Nach einer äußerst schwachen Herbstsaison ist der Lammfleischmarkt im Frühjahr förmlich explosionsartig gestartet. Wenn auch die Börsen notierten Preise für uns kaum von Bedeutung sind, sind sie jedoch ein deutlicher Indikator für die Marktentwicklung.

Die Großhandelspreise beziehen sich auf Schlachtkörper sehr guter Qualität frei Schlachtstätte. Für uns sind die Englischen und Irischen Lämmer hauptsächlich von Bedeutung. Derzeit sind sie nur in geringen Mengen am Markt, was wiederum auf die Preise eine positive Auswirkung hat. Die Preise liegen um mindestens 2 Euro über der Vorjahrswert-Tendenz steigend.

Die Lebendpreise am Österreichischen Markt haben stark angezogen und haben bereits Euro 3, –/kg Lebendgewicht erreicht. Basis sind hier Lämmer mit 4 bis max. 5 Monate und einem Gewicht von 40 bis 45 kg und bester Qualität.

Der Tiroler Lebendmarkt ist hier nur am Rande betroffen, da unsere Lämmer hauptsächlich lokal vermarktet werden. Die Qualitätsansprüche sind hier niedriger, wobei sich ein deutlicher Anstieg der angelieferten Qualität zeigt. Die Hauptabnehmer sind nicht wie allgemein angenommen die Supermärkte und Gastrogroßhändler, sondern in erster Linie Moslemische Kunden und Hausfrauen. Der Preis ist aber auch hier deutlich niedriger als im Rest von Österreich.

Die anfallenden Altschafe werden zu 80 % an Moslemische Kunden verkauft und haben einen konstanten Jahrespreis von ca. 0,6 Euro/kg Lebendgewicht.

Die Tiroler Lammverwertung verzeichnet derzeit nur eine wöchentliche Anlieferung von 60 bis 80 Stück und kann dadurch die steigende Nachfrage nur begrenzt bedienen. Viele unserer Produzenten wählen eher den bequemeren Weg und verkaufen die Tiere ab Hof.

Wir rechnen mit einem weiteren Anstieg der Lämmerpreise bis Ostern, vorausgesetzt die Importe aus England und Irland bzw. Osteuropa bleiben weiterhin unter den Vorjahresmengen.

Tendenz: Angebot weiter knapp, Preise steigend!

By | 2020-03-03T20:44:00+00:00 März 3rd, 2020|Categories: Aktuelles|0 Comments

Kommentar verfassen