Am Freitag und Samstag, den 20. und 21. Jänner 2017 fand an der LLA Rotholz die Arbeitskreisveranstaltung „Altschafverwertung in der Hausschlachtung” statt. Am Freitagnachmittag fanden sich die 13 TeilnehmerInnen an der LLA Rotholz ein und warteten gespannt, was Ihnen der Vortragende aus Deutschland über die Altschafverwertung in der Hausschlachtung erzählen wird. Die Veranstaltung begann mit einem theoretischen Teil. Dazu stellte sich der Referent und Metzgermeister Markus Schnitzler kurz vor und sprach von den verschiedensten Produkten der Altschafverwertung bis hin zur Schlachttierauswahl und Fütterung. Während dem Vortrag hatten die TeilnehmerInnen genügend Zeit, um Fragen zu stellen. Im Anschluss gab es noch eine kleine Diskussions- und Fragerunde. Am Samstagvormittag begann das Seminar damit, den mitgebrachten Schlachtkörper zu analysieren. Bei der Besprechung ging es um die Fleischfülle, die ideale Fettabdeckung, Verschmutzungen und um das gesamte Erscheinungsbild des Schlachtkörpers. Nach der Besprechung wurde das Tier Schritt für Schritt vom Meister zerwirkt. Er zerlegte eine Hälfte und erklärte die genaue Schnittführung und Arbeitstechnik. Zusätzlich wies er bei jedem ausgelösten Teil darauf hin, welche Produkte daraus erzeugt werden könnten. Die TeilnehmerInnen hatten während des gesamten Zerlegvorganges die Möglichkeit, Teile des Schlachtkörpers selbst auszulösen. Im Anschluss an das Zerwirken wurden mit einem Teil des Fleisches Bratwürste produziert. Nach der Produktion der Würste wurde der Fleischraum gereinigt und das erzeugte Produkt verkostet. Zum Abschluss hatten die TeilnehmerInnen nochmals die Möglichkeit, sich mit dem Referenten auszutauschen und etwaige Fragen und Unklarheiten zu beseitigen.